„Big Game Hunting“
1876
Nachdem sich Jung Bahadur Rana bereits 1850 auf seiner Europareise bei Königin Victoria um ein gutes Verhältnis zu Grossbritannien bemüht hatte, empfing er vom 20. Februar bis 5. März 1876 den britischen Kronprinz Albert Edward, den späteren König Edward VII, im Chitwan Distrikt des Terai zu einer zweiwöchigen Jagd, zum „Big Game Hunting“. Etwa 800 trainierte Elefanten wurden bei dieser Jagd auf Tiger, Leoparden und Bären eingesetzt. Für diese und zwei weitere Jagden mit königlichen Besuchern aus Großbritannien wurden eigens britisch-indische Postämter errichtet.
CDV-Foto von Kronprinz Albert Edward, 1876
Die Jagdgesellschaft 1876
1899
Am 22.11.1885 wurde Premierminister Rana Udip Singh durch die Söhne seines Bruders Dhir Shumsher ermordet. Sein Nachfolger als Premierminister wurde Bir Shamsher. Doch seit die große Autorität Jang Bahadur nicht mehr lebte, entstand innerhalb der Rana-Familie ein vehementer Kampf um die Macht. Khadga Shamsher, ein Sohn Dhir Shumshers, und Ranabir Jang, ein Sohn Jang Bahadurs, verübten Anschläge auf Bir Shamsher, die jedoch misslangen. Unterstützung suchte Bir Shamsher bei den Briten und lud zum Zeichen positiver politischer Gesinnung 1899 Prinz Albert Victor zu einer Tigerjagd im Tarai ein. In jenen Zeiten galt die Tigerjagd als die nobelste aller königlichen Sportarten. Und das Terai im südlichen Nepal war ja bekannt als ein hervorragendes Tigerreservat, welches sich schon 1876 beim Besuch des britischen Kronprinzen Albert Edward, des späteren König Edward VII, bewährt hatte.
1901
Es herrschten also schwierige Zeiten für Bir Shumsher als 1899 Lord Curzon zum Viceroy von Indien ernannt wurde. Recht bald schon erfolgte eine Einladung Bir Shumshers zur Tigerjagd nach Nepal, und Lord Curzon sagte sein Kommen am 2. Januar 1901 zu. Doch nachdem sämtliche Vorbereitungen erledigt waren, erkrankte Bir Shumsher und starb am 4. März 1901.
Lord Curzon George Curzon, Mary Curzon, 1902
Sein Nachfolger Deva Shumsher war jedoch eine scheue und schwächliche Person und schickte seinen jüngeren Bruder Chandra Shamsher, den indischen Viceroy auf der Tigerjagd ins Terai zu begleiten. Diese fand dann auch vom 29. März bis 17. April 1901 statt. Chandra Shamsher verstand sich mit Lord Curzon bestens. Und ganz sicher wurden während dieser Tigerjagd auch politische Gespräche geführt, die Chandra Shumsher zu seinen Gunsten zu lenken verstand.

Auf diese Weise machte Chandra Shumsher als jüngerer Bruder des Maharaja bereits Politik und begehrte bald, selbst Premierminister zu werden. Bereits am 6. Juni 1901, nur etwa 2 Monate nach seiner Rückkehr aus dem Terai, inszenierte er einen Staatsstreich. Deva Shumsher wurde zum Abdanken genötigt.

Für eine fotografische Dokumentation dieser Tigerjagd mit Lord Curzon wurde das renommierte Studio Herzog & Higgins beauftragt. P. A. Herzog hatte 1894 zusammen mit P. Higgins ein Fotostudio in Mhow (Central India) eröffnet, welches bis 1921 existierte. Als offizielle Fotografen wurden sie zu jener Zeit bei vielen wichtigen Anlässen verpflichtet, so bei Empfängen, Staatsbesuchen usw. Fotografisches Ergebnis der Tigerjagd 1901 im südnepalesischen Terai ist das Album „H.E. the Viceroy's Shooting Tour. Nepal, Terai, April 1901“, welches 120 Fotos umfasst.
George Curzon, Mary Curzon, 1903 „Viceroy's Shooting Tour, 1901“
Postkarten, die P. A. Herzog nach der Tigerjagd 1901 aus Kathmandu schickte
Fotos aus Nepal von Herzog & Higgins
1911
Vom 18. bis 28. Dezember 1911 war König George V - nach seiner Krönung zum Kaiser von Indien am 12. Dezember 1911 auf der sogenannten Durbar in Delhi - Maharaja Chandra Shumshers Gast bei einer Tigerjagd im Terai.
Krönung von König George V zum Kaiser von Indien am 12.12.1911
Obwohl direkt zuvor am 11. Dezember 1911 der König Nepals, Prithvi Bir Bikram Shah, verstorben war, wurde König George V wurde zur dieser Jagd nach Nepal eingeladen. Von Delhi reiste der König mit Zug und Schiff über Patna und Bankipore nach Bikna Thori an der nepalesischen Grenze, wo eine provisorisch Bahnstation errichtet worden war. Hier wurde der König von Maharaja Chandra Shumsher und dessen beiden Söhnen sowie dem britischen Residenten in Nepal, Lieutenant-Colonel John Manners-Smith (1864-1920), am 18. Dezember begrüßt. Von Bikna Thori fuhr der König mit einem Auto zunächst 13 Meilen auf einer Straße, die eigens für diesen Anlass errichtet worden war, das Tal des Riu River am Rande des heutigen Royal Chitwan National Parks entlang, um General Sir Baber Shumsher (1888-1960), den zweiten Sohn von Maharaja Chandra Shumshers zu treffen. Hier nun begann die Jagd, bei der der König seine ersten Tiger erlegte.
Nach einer weiteren Fahrt von 19 Meilen mit dem Auto wurde die Jagd fortgesetzt und am frühen Abend bei Sukhibar am Rapti River ein Camp errichtet. Nach vier Tagen wurde das Camp von Sukhibar nach Kasra verlegt und die Jagd von dort fortgesetzt. König Georg V wurde von 12.000 Männern, weiteren 2.000 Hilfskräften und 600 Elefanten begleitet und erlegte auf dieser Jagd in Nepal in wenigen Tagen vier Tiger, vier Bären und 18 Rhinozerosse - eine traurige Bilanz.
König George V kam im Dezember 1911 zur Tigerjagd nach Nepal
König George V im Dezember 1911 auf Tigerjagd in Nepal
Postkarten vom „King Emperor's Camp“, Dezember 1911
1921
Auch sein ältester Sohn Albert Christian George Andrew Patrick David (* 23.06.1894 in White Lodge; † 28.05.1972 in Paris), von 1910 bis 1936 Prince of Wales und von Januar bis zu seiner Abdankung im Dezember 1936 als Edward VIII König des Vereinigten Königreichs und Kaiser von Indien, kam vom 14. bis 21. Dezember 1921 noch zum „Big Game Hunting“ nach Nepal. Schon damals konnte man jedoch diese Jagden lediglich als Relikte einer längst vergangenen Kolonialepoche betrachten.
Prinz Edward Albert
Wie sein Vater reiste Prinz Edward Albert über Indien mit dem Zug bis Bikna Thori, wo er ebenso von Maharaja Chandra Shumsher abgeholt wurde, der aus Kathmandu kam, um die Errichtung des „Hunting Camp“ am Rande des nepalesischen Dschungels zu überwachen. Zuvor wurden Nepalesen aus allen Landesteilen geholt, um das Gelände auszubessern und für die Jagd vorzubereiten. Ebenso wurde der etwa 30 km langen Weg in den Dschungel wieder hergerichtet, auf dem schon Edwards Vater 1911 mit dem Auto fuhr. Entlang der Straße wurden Telegrafenkabel gelegt. Wo noch Wochen zuvor wilde Elefanten und Tiger ihr Revier hatten, wurden vier perfekt ausgestattete Camps errichtet. Das Hauptlager entstand natürlich für den Prinzen. Es war mit einem Postamt samt Telegrafenkabel als Verbindung zur Außenwelt sowie sogar mit einen Turm als Fluchtmöglichkeit für eventuell angreifende Elefanten ausgestattet. Ein weiteres Lager wurde für die nepalesischen Repräsentanten aufgeschlagen, u.a. Maharaja Chandra Shumsher, General Sir Baber Shumsher und Mohan Shumsher Rana, dem späteren Premierminister von 1948 bis 1951. Ein drittes Camp wurde für die britische königliche Gesellschaft aufgestellt sowie ein viertes Camp für den britischen Residenten.
Feierliche Begrüßung von Prinz Edward Albert am 14. Dezember 1921
Der Prinz kam am Vormittag des 14. Dezember 1921 in Bikna Thori an, fuhr dann mit dem Auto bis zu einer Barriere, an der grüne Äste über den Weg gespannt waren und eine Aufschrift „HEARTLY WELCOMNE TO BRITAINS SPORTING PRINCE“ ihn begrüßte. Hier wurde er von einem Gurkha-Kommitee offiziell empfangen; Priester hielten eine feierliche Puja (Gebet) ab.
„Hunting Camp“ im Terai, Dezember 1921
Bereits eine Stunde später begab sich der Prinz auf die Jagd. In den folgenden Tagen erlegte er 14 Tiger, sieben Rhinozerosse, zwei Leoparden und zwei Bären. Abends wurde der Prinz von einer Gurkha-Musikband und mit nepalesischem Tanz unterhalten. Zum Abschied überreichte ihm Maharaja Chandra Shumsher wertvolle Geschenke, dabei ein Ölgemälde des Maharaja selbst sowie Elfenbein und mit Gold und Jade verzierte Khukri-Schwerte. Am 21. Dezember verließ Prinz Edward Albert Nepal wieder über Bikna Thori auf dem Weg nach Patna und Calcutta (siehe: „The Prince of Wales' Eastern Book“, a Pictorial Record of the Voyages of H.M.S. „Renown“, 1921-1922).
Die Jagdgesellschaft in Nepals Dschungel
Die Jagdgesellschaft auf dem Weg zur Tigerjagd
Inspektion nepalesischen Infanterie Prinz Edward erster erlegter Tiger
Inspektion der Beute Inspektion der Beute
Prinz Edward und Mah. Chandra Shumsher Geschenk für Prinz Edward
1960/61
Die Tradition der Besuche aus dem englischen Königshaus wurde auch später noch fortgesetzt. Königin Elizabeth II und Prinz Philip besuchten Nepal auf Einladung von König Mahendra 1960/1961. Noch hier wurde dem königlichen Besuch zu Ehren eine Tigerjagd veranstaltet. Erst 1972 wurde die Tigerjagd offiziell verboten, um die seltenen und großartigen Tiere zu schützen.
Tigerjagd mit Königin Elizabeth II in Nepal
Elizabeth II in Nepal Queen Ratna Rajya Lakshmi Devi
Königliche Besuche in der Neuzeit
1980 und 1998 kam Prinz Charles nach Nepal
1993 besuchen Prinz Charles und Lady Diana Nepal
2016, Prinz Harry zu Besuch im Camp der Gurkha-Soldaten, Pokhara